Sonntag, 24.09.2017 23:18 Uhr
Dorfentwicklung

Neue Heimat für Störche

In der Gemeinde ist ein zweites Storchennest aufgestellt worden. Dort könnten sich bald die ersten Vögel niederlassen. Die Chancen dafür stehen gut.

vom 14. Februar 2017 I von Tom Sessa

Neue Heimat für Störche

Gegen 9.30 Uhr rückt der Energieversorger Oberstein-Idarer-Elektrizität (OIE) mit drei Mann an. Sie sind gekommen, um das zweite Schmißberger Storchennest aufzustellen und eine neue Heimat für Störche zu errichten. Geplanter Standort ist eine Wiese hinter der Straße „Am Stabsberg“.

 

 

Mit im Gepäck haben die Arbeiter einen Metallmast. Den hat die OIE gesponsert. Darauf wird ein Storchennest montiert. Dann richten die Männer mit der Hilfe eines Krans den Mast und das Nest auf. Es dauert knapp 45 Minuten bis das zweite Schmißberger Storchennest steht.

 

Die OIE stellt den Mast auf. Video: Tom Sessa

 

Bereits im Oktober 2016 begannen die Vorarbeiten für den Bau des Nestes: Die Firma Jahn aus Dienstweiler hob ein Loch aus. Darin wurde einen Monat später ein Fundament aus Beton gegossen, zwei Kubikmeter wurden verarbeitet. Die Firma Howatherm aus Brücken zahlte das Material.
Zur gleichen Zeit bauten Adolf Schuch und Tom Sessa den Nistkorb. Der wurde nicht nur in Schmißberg gebaut, sondern besteht auch fast nur aus heimischen Materialien. Das Holz für die Bretter für den Boden des Nestes stammt beispielsweise von Bäumen, die im Schmißberger Gemeindewald standen.

 

Bürgermeister Adolf Schuch und Tom Sessa bauen das Nest. Foto: Tom Sessa

Jetzt hoffen alle Beteiligten, dass das Nest bald bewohnt ist. Die Chancen dafür stehen gut. Denn derzeit beginnt die Zugzeit der Störche.

 

Neue Heimat für Störche

 


Auch auf schmissberg.de:


    Dorfentwicklung

    Hundekotbeutel gegen Tretminen

    Hundekotbeutel gegen Tretminen

    Mit den Spendern geht die Gemeinde gegen Hundekot auf den Bürgersteigen und Grünanlagen vor. An vier Stellen in der Gemeinde sind die Kasten mit den Tüten angebracht worden.

    vom 7. September 2017


    Dorfentwicklung

    Nach Brand: Haus vollständig abgerissen

    Nach Brand: Haus von Christian Piontek wird abgerissen

    Der Dachstuhl des Gebäudes ist von einem Feuer im Juni vollständig zerstört worden. Jetzt ist das Haus von Christian Haywood abgerissen worden.

    vom 31. August 2017 l Aktualisiert am 1. September 2017 (Bilder hinzugefügt) l Aktualisiert am 7. September 2017 (Bilder hinzugefügt/Haus vollständig abgerissen)


    Kommunalpolitik

    Friedhofssatzung und Jahresabschluss stehen auf der Agenda

    Kommunalpolitik - Friedhofssatzung und Jahresabschluss stehen auf der Agenda

    Der Rat beschäftigt sich mit einer neuen Ordnung für den Friedhof. Außerdem spricht er über das Geld der Gemeinde und prüft den Haushalt.

    vom 22. August 2017 l Aktualisiert am 7. September (Protokoll hinzugefügt)


    Ein Dorf hält zusammen

    Schmißberg hilft

    Mit einem Spendenaufruf wollen die Schmißberger Geld für Christian Haywood sammeln. Sein Haus in der Waldstraße wurde von einem Feuer zerstört.

    vom 28. Juni 2017 I von Guido Schulz


    Tourismus

    Tom’s Motel

    Tom's Motel

    Wer im Nationalpark Hunsrück-Hochwald Urlaub machen möchte, der kann dies in Schmißberg auf außergewöhnliche Weise tun. Tom Sessa bietet den Urlauber in seiner Ferienwohnung etwa zehn Schlafplätze an.

    vom 1. Juni 2017 l Ersterscheinung 22. Juni 2015