Freitag, 28.04.2017 19:45 Uhr
Dorfentwicklung

Zugvögel fliegen über die Gemeinde

Derzeit fliegen wieder viele Zugvögel in Richtung Süden. Dabei führt sie ihre Route auch über Schmißberg.

vom 3. November 2016

Zugvögel fliegen über die Gemeinde

Der Herbst hat die Region um Schmißberg längst erreicht, der Winter liegt schon in der Luft. Das haben auch die Vögel gemerkt. Die ziehen derzeit in Richtung Süden, weil sie im Winter in der Region keine Nahrung mehr finden. Getreu dem Motto: „Ab in den Süden…der Sonne hinterher!“, machen sich die Tiere auf einen kräftezehrenden Weg.

 

Zugvögel fliegen über die Gemeinde

Pausierende Weißstörche in Rimsberg. Gesehen von Wolfram Müller im Jahr 2013.

 

Den Anfang machen die Schwarz- und Weißstörche. Schon Ende August, Anfang September sammeln sich zuerst die Jung- und anschließend die Altvögel, um dann ins Warme zu fliegen. Es folgen die Schwalben, Kraniche und Rotmilane. Unterwegs sammeln sich die Tiere und formen sich zu einem riesigen Schwarm. Der, ist dann im Himmel zu sehen und zu hören. Die Tiere legen bei ihrer anstrengenden Reise gelegentlich auch eine Pause ein. Genau das Schauspiel hat der Ortsbürgermeister von Rimsberg, Wolfram Müller, in seiner Gemeinde beobachten können. Insgesamt 20 Weißstörche haben in Rimsberg dort auf Wiesen und Dächern gerastet. 

 

Zugvögel fliegen über die Gemeinde

Eine Flotte Rotmilane auf dem Weg nach Süden. Foto: Tom Sessa

 

Doch nicht nur in Rimsberg sind die Vögel zu Gast, auch in Schmißberg waren rastende Zugvögel zu sehen. Etwa 400 Mehlschwalben machten auf den Stromleitungen in der Mitte der Gemeinde Pause und Anfang Oktober konnten einige Schmißberger beobachten, wie sich etwa 35 Rotmilane auf den Weg nach Süden machten. Auch das Schmissberger Rotmilanbrutpaar, hat sich mit seinen Jungvögeln, der Reisegruppe angeschlossen.

 

Zugvögel fliegen über die Gemeinde

Ein Schwarm Kraniche auf dem Weg nach Süden.

Extra Vogelwelt in Schmißberg:

Derzeit gibt es in Schmißberg noch etwa zehn Schwalbennester. Das im März 2015 aufgestellte Storchennest unterhalb der B41 hat noch keine Bewohner.

 

 

 

Zur Startseite


Auch auf schmissberg.de: