Dorfentwicklung

Vorerst keine Windräder bei Elchweiler

Etwa 30 Schmißberger verfolgen die VG-Ratsitzung in Birkenfeld. Der Grund: Das Gremium entscheidet wie es mit den geplanten Windrädern im Schönewald weiter geht.

vom 4. Mai 2017

Vorerst keine Windräder bei Elchweiler

Der Verbandsgemeinderat Birkenfeld hat sich vorerst gegen die beiden geplanten Windräder bei Elchweiler entschieden. Dort wurde im Dezember 2016 von der Firma Wind Works Development aus Mühlheim (Nordrhein-Westfalen) der Bau von zwei Anlagen beantragt. Laut den Plänen hätten diese im Schönewald, mit einer Gesamthöhe von 234 Meter enstehen sollen. Eine der beiden Anlagen hätte, damit nur 960 Meter entfernt vom ersten Schmißberger Wohnhaus gestanden.

 

 

Der Grund für die Entscheidung des Rates gegen die Räder ist, dass die Verbandsgemeinde (VG) gerade dabei ist, einen sogenannten Flächennutzungsplan zu erstellen. In dem Plan soll dann festgelegt werden, wo im Bereich der Verbandsgemeinde Birkenfeld Windräder gebaut werden dürfen und wo nicht. Der Rat ist sich einig, dass der Plan zuerst fertig sein soll, bevor weitere Windräder genehmigt werden.

 

Der erste Beigeordnete der Gemeinde Schmißberg, Rudi Weber, zeigt sich erleichtert über die Entscheidung des Birkenfelder Gremiums: „Ich bin überzeugt, dass das geschlossene Auftreten der zahlreichen Schmißberger bei den Mandatsträgern im Verbandsgeimenderat Eindruck hinterlassen hat. Jetzt haben wir Zeit gewonnen, um auch an Hand der sogenannten „weichen Kriterien“ wie beispielsweise den Naturschutzgesichtspunkten Fakten zu sammeln, die auch zu einem späteren Genehmigungszeitpunkt nach Vorliegen eines gültigen Flächennutzungsplans ins Gewicht fallen werden.“

 

Etwa 70 Bürger sind nach Birkenfeld gekommen darunter mehr als 30 Schmißberger, um der Sitzung des Verbandsgemeinderates zu folgen. Den Antrag das Baugesuch für die Windräder in Elchweiler zurückzustellen, hatte die CDU gestellt.

 


Auch auf schmissberg.de: