Kommunalpolitik

Windräder und Hundekot sind die Themen

Alles dreht sich um die Windräder und Hundekot. Daneben diskutiert der Rat aber auch über Rasengräber auf dem Friedhof, die Waldstraße und einen spannenden Wettbewerb.

vom 26. April 2017 I Aktualisiert am 9. Mai 2017 I Aktualisiert am 21. Mai 2017 (Protokoll hinzugefügt)

Windräder und Hundekot sind die Themen

Auf der Agenda der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderates Schmißberg im Schlachthaus standen viele Themen. Deswegen ging die Sitzung lang. Sie hatte aber auch viele Ergebnisse zu bieten:

 

Die Sanierung des Bürgersteiges in der Waldstraße wird vom Gemeinderat einstimmig beschlossen. Hinzu kommt die Überlegung, dort auch die Gullys zu erneuern. Hier würde einer etwa 200 Euro kosten.

 

Des Weiteren berät der Rat über die Anschaffung von sogenannten Tütenspender für Hundekotbeutel. Hiervon sollen vier Stück gekauft und im Gemeindegebiet aufgestellt werden. Rudi Weber informiert den Rat, dass ein Spender etwa 70 Euro kostet. Der bestimmt einstimmig, dass die Spender gekauft werden sollen.

 

In Sachen Windräder im Schönewald will der Gemeinderat sich jetzt in jeder Sitzung Gedanken darüber machen, wie die einheitliche Richtlinie der Gemeinde aussehen soll. Außerdem welche Forderung an einen Flächennutzungsplan (FNP) gestellt werden sollen, beispielsweise welche Abstände für Windräder zur nächsten Wohnbebauung darin festgeschrieben werden sollen.

 

Außerdem wird über eine etwaige Teilnahme am Wettbewerb „Kerniges Dorf 2017“ diskutiert. Im Bundeswettbewerb „Kerniges Dorf“ zeichnet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Orte in ländlichen Regionen aus, die zukunftsfähige Ideen und Konzepte für ihre bauliche Gestaltung umsetzen, sich an die Bevölkerungsentwicklung anpassen und dabei nachhaltig mit ihren Flächen und Gebäuden umgehen. (Quelle: Kerniges Dorf). Ralph Dietz wird sich einen entsprechenden Fragebogen anschauen, gegebenenfalls ausfüllen und abschicken.

 

Sitzungsprotokoll vom 9. Mai 2017


Auch auf schmissberg.de: